Alicia Agustín

Eine Videoarbeit

VOM 20. – 29. OKTOBER 2022

Gefilmt in Friedrichshafen, untersucht die Videoarbeit die Beziehung zwischen dem Versprechen und der Realität dessen, was wir Fortschritt nennen. Inspiriert von Walter Benjamin’s Passagen-Werke, wird das Flanieren als künstlerische Methode benutzt, um die lineare Wahrnehmung von Ort und Geschichte aufzubrechen. 

Regie, Text, Performance: Alicia Agustín

Kinematographie, Schnitt: Camille Lacadee

Sound: Gabor Csongradi

Alicia Agustín ist Performerin und Autorin. Sowohl in ihren Performances als auch in ihren Texten verhandelt sie den menschlichen Drang nach Bewunderung, Wissen, Genies, Leader und Kulten und die damit einhergehenden Machterhaltungsstrukturen. 

Als Teil des Talking Straight Kollektivs (2014 – 2018) war sie artist in residence im Maxim Gorki Theater Berlin. 2020, 2021 entwickelte sie unter anderem mit dem Kollektiv Guerilla Architects die Trilogie “1km2 Berlin: Die Tragödie der offenen Stadt”.

Foto: © Camille Lacadee

Ort: Buchhornplatz 6, Friedrichshafen

Zeit: 20.10. – 29.10.2022